zur Startseite

 

   

 

 

 


Easiness 2 von Advance

 

13.11.2016

Sehr viel geändert hat sich vom Easiness 1 zum Easiness 2 nicht. Dies war auch nicht notwendig, denn bereits das erste Easiness war ein tolles Werkzeug für H&F. Lediglich für große Piloten war es zu klein und genau das hat Advance in der Hauptsache geändert.
Das neue Easiness 2 gibt es jetzt in den Größen S/M und L. Das L ist auch für große Piloten weit über 180 cm bestens geeignet. Das Gurtzeug hat ein Retterfach bekommen, welches in die Kammer des Airbags eingebaut ist. Optional kann das Gurtzeug natürlich auch mit Frontcontainer geflogen werden. Die Mittelleine des Retters kann sowohl in den Hauptkarabinern des Gurtzeugs, als auch an der vorhandenen Schulteraufhängung mittels V Leine eingehängt werden.
Das Easiness 2 ist im Flug recht bequem. Die Beinschlaufen sind ausreichend lang und die Rückenabstützung sehr effektiv
Grundausstattung für das modulare System ist das Wendegurtzeug, also Gurtzeug und Rucksack inkl. der Alukarabiner, welches von Advance "Ultralight Backage" genannt wird. Beim "Comfort Backage" kommen Hüftgurt, Fronttasche und Verbindungsleine zur Schulteraufhängung dazu.
Wer auf den Airbag nicht verzichten mag, kann auch diesen optional dazu erwerben und am Gurtzeug befestigen und das Easiness 2 zum "Security Backage" ausbauen. Es sei allerdings erwähnt, dass der Airbag nur im Sitzbereich Schutz bietet.
Der Rucksack des Easiness 2 ist gut gelungen. Breite, gepolsterte Schultergurte sorgen für eine gute Gewichtsverteilung. Das Rückenteil ist ebenfalls gepolstert und der Hüftgurt weist eine ordentliche Breite auf ohne Schmerzen an den Hüften zu verursachen. An beiden Seiten des Gurtes gibt es Möglichkeiten Kleinkram zu verstauen. Ein Helmnetz ist genauso wie eine Pickel- bzw Stockhalterung und verschiedene Seitentaschen vorhanden. Mit knapp 50 bzw. knapp 60 Liter Stauvolumen hat im Rucksack des Easiness 2 doch deutlich mehr Platz wie im Vorgängermodel. Man muss dabei bedenken, dass bei einem Wendegurtzeug wie dem Easiness 2, Airbag und Retter im Retterfach, falls sich der Pilot für die "Security Backage" entscheidet, ihren Platz im Rucksack in Anspruch nehmen.

Bilder und weitere Infos sind auf der Easinessseite von Advance zu finden.

Das Gurtzeug wurde von Adventure Sports zum Testen zu Verfügung
gestellt, recht herzlichen Dank dafür.